logoneu

 

 
 
Last Minute Sieg im Spitzenkampf gegen Aegerten-Brügg: Die jungen Wilden aus Diessbach machen den Sensationsstart perfekt!
 
Nach zwei Siegen zum Saisonauftakt empfing der Leader aus Diessbach rund um Starstürmer Nico Arn (der überraschenderweise zunächst auf der Bank Platz nehmen musste und Tim Klaus, der unter der Woche im Training brilliert hatte, den Platz in der Startelf überlassen musste) heute die ambitionierte Truppe aus Aegerten, welche vor dem Spiel den zweiten Rang belegte. Es ist kein Geheimnis im Seeland, dass die Gastmannschaft den Aufstieg anstrebt. Entsprechend wollte man gegen den FC DD sicherlich keine Punkte liegen lassen - verlieren verboten.
 
Dies kam Jan Häberil’s Team durchaus entgegen, da man zwar als Leader in das Duell ging und dennoch befreit aufspielen konnte. Der Trainer, der heute ohne seinen Assistenztrainer André Bangerter an der Seitenlinie stand, stellte eine rekordverdächtig junge Mannschaft auf (Altersdurchschnitt der ersten Elf: 18.82!). Ältester Mann auf dem Platz war Kelven Schori (23), gefolgt von Yanick Engeli (21). Angeführt von den zwei „Routiniers“ wollte das Team von Capitain Luca Dick die Siegesserie fortsetzten…
 
Trainer Jan Häberli war bereits vor Spielbeginn durchaus optimistisch eingestellt - die Mannschaft ist zwar sehr jung, kennt sich aber bereits aus der Juniorenzeit; man kennt die Laufwege und Thierry Schüttel weiss haargenau, dass er den Seitenwechsel auf Cedric Schaller schlagen kann, wenn dieser anläuft. Nicht zu unterschätzen ist zudem der Faktor, dass das Team bereits damals von Jan trainiert wurde. 
 
Alles war also angerichtet für einen spannenden Spitzenkampf bei perfektem Fussballwetter an diesem Sonntagmorgen. Nach einer eher ruhigen Anfangsphase und einem gegenseitigen Abtasten, fanden die Diessbacher gut in die Partie und konnten Druck erzeugen, insbesondere Stürmer Yanick Engeli, der für sein aggressives Pressing und seine Durchschlagskraft bekannt ist, machte ordentlich Dampf und stelle ein erstes Mal seine Dribbling-Qualitäten unter Beweis. 
 
Nach rund 25 Minuten rutschte Innenverteidiger Luca Dick nach einem Querpass unglücklich weg (eventuell muss vor dem nächsten Match das Schuhwerk nochmals überprüft werden) und der Ex-Diessbacher Scherwin Farhangfar hatte plötzlich nur noch Goalie Sven Ziswiler, der bereits am Vortag im Einsatz stand, vor sich… überlegte aber wohl zu viel und traf nur den Innenpfosten - es stand nach wie vor 0:0. Ob dies reines Unvermögen war oder ob Scherwin’s Herz immer noch ein bisschen Rot-Weiss schlägt, sei an dieser Stelle dahingestellt.
 
Nur 5 Minuten später machte er seine verpasste 100%-Chance wieder gut: Die Nummer 11 des SCA markierte in kaltblütiger Stürmermanier das 0:1 für die Gäste - nicht unverdient, aber sicherlich auch nicht zwingend. 
 
10 Minuten vor der Pause wurden schliesslich auch die Bemühungen und die gute Leistung der Diessbacher belohnt: Die „Blankenhorn-Zange“ schlägt zu! Ben Blankenhorn erkämpft sich im Sechzehner des Gegners den Ball und erzielt im Stile eines Robert Lewandowskis abgebrüht den Ausgleich - die Spannung war zurück und das gut gefüllte Inseli in Dotzigen durfte zum ersten Mal jubeln.
 
Mit diesem Resultat ging es in die Pause. Jan Häberli schickte daraufhin die ersten Spieler zum Aufwärmen, um sich die, wie sich später zeigen sollte, durchaus benötigte, taktische Flexibilität für die zweite Hälfte zu verschaffen. Glücklicherweise konnte der Startrainer trotz vielen Verletzten und diversen Leistungsträgern, die fehlten (Yannick Häuptli, Lenny Anker, Nicolas Ramser, Sébastian Frey, Kevin Peter, Patrick Frieden, Roman Horisberger, Adrian Eberhard sowie Daniel Marti und Dario Widmer) auf eine topbesetzte Bank zurückgreifen.
Nach dem Pausentee ging es im gleichen Stil weiter: viel Tempo und Chancen auf beiden Seiten. Nach und nach gewann der Gast etwas die Überhand und erarbeitete sich mehr Möglichkeiten. Entsprechend netzte Luca Quattropani in der 67. Minute ein und brachte die Mannschaft von Matthias Born zum zweiten Mal in Führung. 
 
Die Heimmannschaft zeigte sich jedoch unbeeindruckt und legte postwendend einen Zahn zu und stellte ihre mentale Stärke einmal mehr unter Beweis. Nachdem Patrick Nalop und Tim Klaus je eine Topchance liegen liessen und der SCA auf der anderen Seite zum zweiten Mal nur das Aluminium traf, belohnte sich Yanick Engeli 15 Minuten vor Schluss mit seinem zweiten Saisontreffer für eine solide Leistung. Ausgleich, 2:2! 
 
Nun war Jan Häberli’s taktische Cleverness gefragt - er ging „all in“ und wechselte zunächst den Joker Nico Arn für Tim Klaus und Tim Hulliger für Cedric Schaller ein. Kurz darauf gab Selim Herrmann sein Comeback - er kam für den Torschützen Ben Blankenhorn in die Partie.
 
Die Schlussphase war an Spannung kaum zu überbieten und der Hexenkessel Inseli wurde seinem Namen gerecht: Jan Häberli und Fans der Gäste gerieten aneinander und Schiedsrichter Ismaili, der eine super Leistung zeigte, musste kurzzeitig schlichten.
 
Schliesslich kam auch Jonas Weber (den eigentlich viele Fans auch die der Startelf erwartet hatten) ins Spiel: Wie alle Einwechselspieler brachte auch er nochmals ordentlich Schwung in die Partie und brachte in der 85. Minute trotz einer Körpergrösse von 1.95m nicht genug Druck hinter den Ball, um die Diessbacher erstmals in Führung zu bringen.
 
Kurz vor Schluss erhielt auch der Flügelspieler Lucca Odermatt noch einige Einsatzminuten - er ersetzte Till Blankenhorn, der einmal mehr eine starke Leistung gezeigt hatte.
 
Und es war tatsächlich Lucca Odermatt, der die entscheidende (punktgenaue) Flanke schlug auf Nico Arn, der in der 90. Minute das 3:2 erzielte – der Joker hat gestochen und Jan Häberli bewies ein goldenes Händchen. Der Schlusspunkt einer Partie, dessen Drehbuch nicht einmal Steven Spielberg besser hätte schreiben können.
 
Die Erfolgsserie der jungen Diessbacher geht also weiter. 3 Spiele, 9 Punkte, Rang 1 und dennoch zeigte sich Trainer Jan Häberli im Interview nach dem Spiel bescheiden und revidierte sein Ziel „Klassenerhalt“ (noch) nicht. Eine wirklich starke Leistung der ganzen Mannschaft, insbesondere auch vom jungen Torhüter Sven Ziswiler, auf der sich aufbauen lässt - nächstes Wochenende ist man in Biel bei CS Lecce zu Gast und will den nächsten Dreier einfahren. 
 
Auch die Fans des FC DD zeigten sich nach der Partie und dem dritten Sieg in Serie optimistisch - Sie trauen der Mannschaft diese Saison alles zu… on verra!
 
(Autor: Dario Widmer)